Malediven Reisezeit

Zwei wichtige tropische Monsunwinde suchen die Malediven zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr heim: der Südwest-Monsun treibt vor allem im Juni und Juli sein Unwesen über den Atollen und Inseln und sorgt meist für eine Menge Niederschläge und macht ziemlich viel Wind. Juni und Juli sind so quasi die „Regenzeit“ auf den Malediven – mithin keine allzu besonders gute Reisezeit für die Malediven.

Obwohl – mit ein paar nur unwesentlichen Abstrichen – sogar diese Zeit im Jahr immer noch wirklich schön ist. Die Durchschnittstemperaturen liegen auch im Juni und Juli unverändert immer zwischen 26 und 31 Grad, es ist durch den Monsun sogar manchmal noch um ein paar Grad wärmer als das übrige Jahr. Und die Zahl der Sonnenstunden während der Südwest-Monsun-Zeit fällt von sonst 8 Stunden pro Tag auf durchschnittlich 6 Stunden pro Tag, mit etwa 10 Regentagen pro Monat muss man in etwa in der Zeit des Südwest-Monsuns rechnen. Also selbst da noch immer sehr erträglich.

Die beste Reisezeit für die Malediven ist aber ganz sicher die Zeit des Nordost-Monsuns, zwischen November und April – in den Monaten Januar und Februar herrscht auch die größte Trockenheit, es gibt kaum Niederschläge, dafür strahlenden Sonnenschein. Die Preise schwanken zwar saisonal etwas – aber im Grunde nur unwesentlich. Und so insgesamt betrachtet ist für die Malediven ohnehin irgendwie das ganze Jahr über Reisezeit.