Tauchen auf den Malediven

Für viele Reisende stellt die Möglichkeit zum Tauchen den wichtigsten Grund für einen Urlaub auf den Malediven dar. Das Meer des Indischen Ozeans zeichnet sich durch einen enorm großen Artenreichtum aus, die meisten Meeresbewohner lassen sich bei Tauchgängen beobachten. Jedes der Resorts auf den Malediven verfügt über eine angeschlossene Tauchschule.

Für die Teilnahme am Tauchunterricht ist ein ärztliches Tauchfähigkeitszeugnis erforderlich. Der Urlauber lässt sich das entsprechende Gesundheitszeugnis von seinem Hausarzt ausstellen; wenn die Tauchschule auf der besuchten Malediven-Insel nicht auch auf Deutsch unterrichtet, sollte das Gesundheitszeugnis in englischer Sprache ausgestellt sein. Eine weltweit verbindliche Regel für alle Tauchschulen besagt, dass weder die Teilnahme am Tauchunterricht noch die Beteiligung an Tauchausflügen oder Schnupperstunden ohne Gesundheitszeugnis erlaubt werden darf.

Die meisten Tauchschulen auf den Malediven unterrichten nach dem international anerkannten Verfahren PADI. Die Kurse der maledivischen Tauchschulen finden in verschiedenen Unterrichtssprachen statt; während jedes Resort auch auf Englisch unterrichtet, können Tauchkurse auf Deutsch nicht auf jeder Insel gebucht werden. Am Ende eines Tauchkurses auf den Malediven findet eine Prüfung statt, das nach deren Bestehen ausgestellte Zeugnis erlaubt das eigenständige Tauchen. Ebenso wie die Tauchen MaledivenPrüfung besteht der Tauchunterricht auf den Malediven aus einem theoretischen und aus einem praktischen Teil. Neben dem Tauchunterricht bieten die Tauchschulen der Resorts auf den Malediven auch Tauchausflüge für Gäste an, welche über einen gültigen Tauchschein verfügen. Geführte Tauchtouren bieten den Gästen neben einem hohen Maß an Sicherheit auch die Gewissheit, viele ungewöhnliche Tiere beobachten zu können. Die am häufigsten zu beobachtenden Tiere im Meer der Malediven sind Korallen, Rochen, zahlreiche kleinere Fische und Haie wie der Graue Riffhai und der Schwarzspitzen-Riffhai. In einigen Gebieten der Malediven lassen sich regelmäßig Mantas beobachten, das Vorkommen von Meeresschildkröten, Seegurken und Schnecken ist ebenfalls vom gewählten Tauchplatz abhängig. Die im Meer des Indischen Ozeans vor den Malediven zu beobachtenden Haie greifen den Menschen nur an, wenn dieser sie bedroht oder zu berühren versucht. Das gemeinsame Tauchen in einer Gruppe schützt vor gefährlichem Fehlverhalten.

Die Tauchschulen einiger Resorts auf den Malediven bieten auch das Tauchen mit Nitrox an. Nitrox ist ein Gemisch aus Stickstoff und Sauerstoff und ermöglicht gegenüber herkömmlichen Atemluftflaschen längere Tauchzeiten. Allerdings beschränkt eine gesetzliche Regel der Malediven die Tauchtiefe auf maximal achtundzwanzig Meter. Es ist natürlich möglich, bei Tauchgängen auf den Malediven die eigene Tauchausrüstung zu verwenden; bequemer und auf jeder Insel möglich ist jedoch das Ausleihen der benötigten Ausrüstung in der Tauchschule des jeweiligen Resorts.