Segeln auf den Malediven

Während des Urlaubs auf den Malediven bieten die meisten Resorts Segeln als Freizeitbeschäftigung an. Dabei entscheidet das jeweilige Hotel, ob es seinen Gästen das eigenständige Segeln nach einer Einführung ermöglicht oder die Vorlage eines Segelscheines verlangt. Viele Resorts auf den Malediven bieten auch Segelkurse während der Ferien an.

Auf den Malediven werden unterschiedliche Arten von Segelbooten zum Ausleihen angeboten, sehr beliebt ist das Katamaran-Segeln. Mit einem Segelboot lassen sich benachbarte Inseln erreichen, dabei sind jedoch Einschränkungen zu beachten. Das jeweilige Resort bestimmt, in welchem Bereich mit den von ihm zur Verfügung gestellten Booten gesegelt werden darf und beschränkt diesen zumeist auf nicht weit entfernte Inseln. Zudem dürfen bewohnte Einheimischen-Inseln auf den Malediven nur bei geführten Touren oder mit einer Sondergenehmigung betreten werden, Ausnahmen sind die zur Hauptstadt Malé gehörenden Inseln sowie Gan und über den Steg verbundene Nachbarinseln.

Verstöße gegen dieses Gesetz werden zwar überwiegend nicht geahndet, sofern der Urlauber zur Übernachtung auf eine Touristen-Insel zurückkehrt, sicher verlassen kann sich der Besucher aber hierauf nicht. Neben dem Ausleihen von Segelbooten Segeln Maledivenbieten die Resorts auf den Malediven auch Touren zum Mitsegeln an. Mit diesen Touren besucht der Gast eines Hotels auf den Malediven im Rahmen einer geführten Tour bewohnte Einheimischen-Inseln ebenso wie gänzlich unbewohnte und ungenutzte Inseln. Sehr beliebt sind auch Rundfahrten mit dem Segelboot um die besuchte Malediven-Insel, romantische Segeltouren führen während der Nachtstunden auf das Meer um die Malediven hinaus. Neben dem Ausleihen eines Segelbootes im Resort oder dem Mitsegeln auf einem Segelschiff ist natürlich auch der Besuch der Malediven mit dem eigenen Segelboot möglich. Hierbei bestehen jedoch behördliche Auflagen, eine erforderliche Genehmigung ist für das Segeln im Nord-Male-Atoll sowie im Süd-Male-Atoll relativ einfach erhältlich, während sie für weiter von der Hauptstadt entfernte Atolle oft abgelehnt wird.

Die vorab mit dem Hotel einer Insel getroffene Vereinbarung über das Recht zum Anlegen kann dazu beitragen, dass die maledivischen Behörden eine entsprechende Genehmigung erteilen. In jedem Fall sollte sich der Segler drei Tage vor dem Eintreffen im Land mit den Behörden der Malediven in Verbindung setzen. Die Fahrt mit dem Segelschiff in entfernte Atolle der Malediven ist nicht ungefährlich, da die einzelnen Inseln sowohl von Riffen als auch von flachen Lagunen umgeben sind und die verfügbaren Seekarten oft Fehler aufweisen. Dank der Monsumwinde finden Segler auf den Malediven überwiegend gute Windbedingungen für ihren Sport vor.